30.12.2015

Trott-war übernimmt Pfandflaschenprojekt

Fast drei Jahre nach Beginn des Sozialprojekts „Spende dein Pfand“ ziehen alle Beteiligten eine positive Bilanz. Für Enactus Hohenheim ist es das erfolgreichste Projekt, das die Studierendenorganisation bisher entwickelt hat, und der mildtätige Verein Trott-war e. V. konnte dadurch sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze für sozial benachteiligte Menschen schaffen. Am 24. November 2015 übergab Enactus im Rahmen eines Sektempfangs im Blauen Saal von Schloss Hohenheim „Spende dein Pfand“ vollständig in die Regie von Trott-war. In Anwesenheit des dreiköpfigen Vorstands der Straßenzeitung, Karl Ilg, Jeppe Hau Knudsen und Dr. Bertram Scheufele, und von vier im Projekt beschäftigten Trott-war-Mitarbeitern, Stephan Fleischhauer, Thomas Gutsche, Christoph Zorn und Heinz Oehme, bedankte sich Lena Göhringer, Vorstandsmitglied von Enactus Hohenheim und Projektleiterin von „Spende dein Pfand“, für die hervorragende Zusammenarbeit. Thorben Janousch, Vorstandsmitglied und Teamleiter von Enactus Hohenheim, versicherte, aufgrund der guten Erfahrungen mit Trott-war, auch bei der Vergabe zukünftiger Projekte an den mildtätigen Verein zu denken.
Im September 2013 wurden die ersten „Spende dein Pfand-Container“ am Flughafenterminal des Fairport Stuttgart aufgestellt. Seither leeren zeitweilig bis zu sechs Trott-war-Mitarbeiter im abwechselnden Dienst an allen sieben Tagen der Woche die Behälter –  nahezu 2.000 Flaschen fallen täglich an –  sortieren und entsorgen diese anschließend. „Bisher konnten wir durch das Flaschenaufkommen und die daraus resultierenden Einnahmen höchstens 50-Prozent Stellen finanzieren. Unser Ziel ist es, vier bis sechs 100-Prozent-Stellen für sozial benachteiligte Menschen zu schaffen“, erklärt Karl Ilg. Dazu ist es notwendig, das Pfandflaschenprojekt auszubauen und an mehr Orten Pfandflaschenbehälter aufzustellen. Auf immer mehr Schulhöfen in Stuttgart stehen die grünen Sammelbehälter mit der Aufschrift „SPENDE dein PFAND mobil.“             /keh